Hochleistungsfähige Infrastrukturen auf Glasfaserbasis

Kunde

Flughafen Lajes Airfield

Branche

Verkehr & Transport

Lösung

Hochleistungsfähige Infrastrukturen auf Glasfaserbasis

Herausforderung

Anfangs mussten rechtliche und steuerliche Grundlagen geschaffen werden. Die größte Herausforderung waren jedoch Material und Dienstleister. Außerdem wurde nach US-Standards gebaut.

Lösungsbeschreibung

Bei den Herausforderungen zu den rechtlichen und steuerlichen Grundlagen konnten wir auf unsere Erfahrung aus anderen Projekten im europäischen Ausland zurückgreifen.Über eine enge Zusammenarbeit mit der Deutsch-Portugiesischen Industrie- und Handelskammer wurde eine euromicron Niederlassung in Lissabon gegründet und diese bei allen Behörden registriert.

Es gelang euromicron recht bald unter der Leitung unseres Projektleiters Herrn Mahler auch einen Bauingenieur aus Lajes als Bauleiter für das euromicron Team zu gewinnen. Zusammen mit Herrn Decio Perreira war eine schlagfertige vor Ort Truppe gefunden, welche aus dem Projektbüro in Bamberg immer wieder unterstütz wurde.

Über intensive Unterstützung unseres portugiesischen Bauleiters, aber auch der der Deutsch-Portugiesischen Industrie- und Handelskammer, konnte euromicron schnell Kontakte für Material und Dienstleister herstellen.

Es war die Aufgabe von euromicron alle Projektbeteiligten auf die Unterschiede zwischen europäischen Standards und US-Standards zu sensibilisieren.

Ansprechpartner

euromicron Deutschland GmbH
Niederlassung Bamberg
Tel.: +49 951509940-0
info [at] euromicron-deutschland.de

„Der Projektablauf war optimal. Der Kunde ist hoch zufrieden und wir haben sehr gute Erfahrungen mit unseren portugiesischen Partnerfirmen gemacht, die außerordentlich zuverlässig und kompetent arbeiten“
Leiter der Niederlassung Bamberg, euromicron Deutschland

Flughafenprojekt auf den Azoren

Die portugiesische Inselgruppe der Azoren, rund 1.500 km vom portugiesischen Festland mitten im Atlantik gelegen, ist ein strategisch wichtiger Stützpunkt, insbesondere für die US-amerikanischen Streitkräfte. Auf der Ilha Terceira – der so genannten „Dritten Insel“ – befindet sich „Lajes Airfield“, ein Flughafen, der als amerikanische Airbase, für die zivile und militärische Luftfahrt Portugals genutzt wird. Vom Tower bis zu den Versorgungsgebäuden, von den Wartungshallen über die Tank Farm bis zum eigenen Hafen – der Flughafen benötigt eine schnelle und reibungslose Datenübertragung. Die alten Kupferkabelsysteme wurden den Ansprüchen an moderne Kommunikation in Zukunft nicht mehr gerecht. Die amerikanische Regierung – verantwortlich für diesen Teil der Flughafeninfrastruktur – plante deshalb die Umstellung des gesamten Flughafennetzes auf Glasfaser bis zum Jahr 2010. Umgesetzt wurde das Projekt von euromicron.

Stärke und Kompetenz

Bereits 2006 fiel der Startschuss und als Partner holten sich die amerikanischen Auftraggeber euromicron ins Boot.

45.000 Meter Glasfaserkabel mussten sowohl innerhalb als auch außerhalb der Gebäude verlegt, gespleißt, vermessen und angebunden werden. Dazu wurden Tiefbauarbeiten durchgeführt, Schächte und Schutzrohre vergraben und die neue Verkabelung in den Gebäuden implementiert. Die Elektroinstallation für die Rechenzentren wurde nach US-Standard in 110 V ausgeführt. euromicron koordinierte die Arbeiten mit mehreren portugiesischen Subunternehmen, die in Lajes mit den Einzelgewerken betraut waren.

„Wir konnten diesen Auftrag nur annehmen, weil wir als mittelständisch ausgerichteter Konzern die erforderlichen Ressourcen mitbringen, um eine Komplettlösung aus einer Hand anzubieten. Egal, ob es um technisches Know-how, englischsprachiges Projektmanagement, Materiallogistik von zwei Kontinenten oder aber auch um europäische Fiskalfragen ging, euromicron hatte die passende Lösung".

Schnelle Technik

Mit dem neuen Glasfasernetz werden die US-Streitkräfte in die Lage versetzt, die TriplePlay-Technologie vollständig zu nutzen. Neben den Abnahmemessungen für Datennetze ist das Netz vollständig auf seine Tauglichkeit für Voice over IP (VoIP) getestet.

cut­over 2010

Auch hinsichtlich der technischen Kompetenzen verlangte der Auftrag den euromicron Spezialisten einiges ab. Denn alle Anlagen wurden nach US-Standards ausgelegt.  Der große Moment – der Cut-over – hat im Juni 2010 stattgefunden. Das Umschalten vom alten auf das neue System verlief reibungslos, alle Anlagen haben ihre Funktionsfähigkeit endgültig unter Beweis gestellt

„Der Projektablauf war optimal. Der Kunde ist hoch zufrieden und wir haben sehr gute Erfahrungen mit unseren portugiesischen Partnerfirmen gemacht, die außerordentlich zuverlässig und kompetent arbeiten. Unsere Auftraggeber bekamen die gesamte Leistung aus einer Hand. Damit ist das Projekt am Flughafen auf Ilha Terceira, der kleinen Insel im Atlantik, ein Türöffner in den großen internationalen Markt“ resümiert Thomas Stretz.